Auszug aus Flyer „Hochwasservorsorge, Tipps und Informationen für Betroffene in der Region Starkenburg“, Herausgeber Region Starkenburg Technologieregion Rhein-Main-Neckar, April 2005


Jeder Betroffene kann durch Bauvorsorge zur Hochwasservorsorge und zur Minimierung der Schäden bei Hochwasser beitragen.
Angepasste Bauweisen und Nutzungen sowie Ausrüstung der Gebäude dienen zur Verringerung des Schadenspotenzials.

Es gibt bei Neubau und im Bestand verschiedene Bauvorsorgemaßnahmen, die je nach zu erwartenden Überflutungshöhen am Gebäude sinnvoll sind, z. B.

-    Abdichtung von Eintrittsöffnungen im Gebäude, z. B. durch bauliche Erhöhung der Licht- und Kellerschächte oder druckwasserdichte Hausanschlussöffnungen
-    Absicherung gegen Rückstau aus der Kanalisation (Rückstauklappe, Absperrschieber)
-    Anschlüsse der Haustechnik höher legen (Stromverteiler, Gas-/Ölbrenner)
-    Bau ohne Keller bzw. Kellerabdichtung als Innen- oder Außendichtung, Schaffung von Fluchtwegen
-    Verzicht auf Öltanks oder Sicherung der Öltanks o. ä. im Keller gegen Auftrieb, Drehung, Auslaufen
-    Sicherung vor Hangwasser

Ein weiterer Baustein zur Verringerung von Hochwasserschäden ist die Verhaltensvorsorge. Hierzu gehören grundsätzlich die vordringliche Dokumentensicherung, die Vorratshaltung (z.B. auch von Medikamenten) sowie Notfalladressen und -telefonnummern griffbereit zu halten.

Rechtzeitig vor und während des Hochwasserereignisses sollten folgende Handlungsempfehlungen beachtet werden, z. B.

-    wertvolle Einrichtungen, technische Geräte und Gegenstände aus dem Keller in die höheren Stockwerke bringen bzw. evakuieren
-    Öltanks sichern
-    Pumpen vorhalten, aber zu frühes Abpumpen aus dem Keller vermeiden (Auftriebsgefahr!)
-    Pkws und sonstige Kraftfahrzeuge in Sicherheit bringen

Regelmäßige Informationen sind abrufbar über:

-    Radio und Videotext (Hessischer Rundfunk, Südwestfunk)
-    Internet

Außerdem stehen bei dringenden Fragen örtlich Ansprechpartner zur Verfügung bei:

-    Kreisverwaltung (Wasserbehörde)
-    Kommune

Zur finanziellen Eigenvorsorge wird Gebäudeeigentümern empfohlen, möglichst eine Elementarschadenversicherung abzuschließen.

Ihre Ansprechpartner bei Fragen zur Hochwasservorsorge finden Sie bei Ihrer zuständigen Kreisverwaltung sowie direkt vor Ort:

Kreis Darmstadt-Dieburg
Tel. 06151/881-0
www.ladadi.de


Ansprechpartner für die Stadt Dieburg:
Fachbereich Bauen
Telefon: 06071/2002-213, oder -216, oder -316
E-Mail: bauen@dieburg.de

 

Weitere Informationen erhalten Sie auch auf der Internetseite des Hessischen Umweltministeriums.

Hier der direkte Link: https://umweltministerium.hessen.de/umwelt-natur/wasser/hochwasserschutz

Auf dieser Seite erfahren Sie mehr über das Hochwasserrisikomanagement.

Die Risikomanagementpläne können Sich sich auf dieser Seite ansehen:

http://www.hlug.de/start/wasser/hochwasser/hochwasserrisiko-managementplaene.html

pdfHier ersehen Sie den Plan für das Stadtgebiet Dieburg

 

Anregungs- und Ereignismelder Ideenplattform

Römerhalle

Logo_Roemerhalle_Startseite
 

Restaurant Neueröffnung November 2019
Zum Seitenanfang